Abnehmen: meine Meilensteine – Teil 2 von 6

  1. Meilenstein: Vegan – Vegetarisch – Rohkost

Ich hatte in Kapstadt sehr viel Fleisch gegessen und irgendwie hatte ich keinen Appetit mehr hier Zuhause drauf, vor allem Eier fand ich plötzlich richtig eklig und überließ mein früher heiß geliebtes Omelett, mit Tomaten und Zwiebeln meinem damaligen Freund. Ich weiß es noch wie heute, ich fand das Ei scheußlich! Die Soßen meiner Mama waren mir zu dick und irgendwas sagte mir, iss mehr Gemüse. Ich kam auf die Veggi / Veganer Schiene aß aber immer noch gelegentlich Fleisch. Auch meldete ich mich im Fitnessstudio an und verbesserte meine Kondition. Anfang 2014 machte ich die 30-Tage Challange von Attila Hildmann und ließ mich durch die Rezept Bücher  Vegan for Fun, Vegan for YouthVegan to go und Peace Food  inspirieren.  probierte in dieser Zeit viele Vegane Ersatzprodukte von denen die meisten eklig waren. Aber entdeckte auch viele leckere Sachen, z.B. diese unglaublich leckeren Auberginenröllchen „Fancy Pumpkin“ mit Kürbis-Spinat-Füllung, Tomatensoße und Mandelcreme, aus dem Buch Vegan for Youth – love it! Fing sogar hier an zu experimentieren, wie keine Kürbiszeit? „Ei dann mach ich halt Karottenpüree!“ – Der ober Hammer!! Ich spürte wie gut es mir tat und hinterher hatte ich immer mehr das Bedürfnis auf Fleisch zu verzichten.

Mein letztes Stück habe ich beim Raclette essen gegessen. Ich aß hauptsächlich vegetarisch und nur ein Stück Rind, welches ich als „Schuhsohle mit Gewürzen“ bezeichne. Hinterher sah ich auf meinen Teller und dachte mir, dass hätte ich nicht gebraucht. Ich wurde zur Vegetarierin, ab und zu kam ich um den Käse nicht herum und schaffte es auf 57 kg.

Durch stöbern in einer Buchabteilung stieß ich auf das Kochbuch „Raw & Simple“ von Judita Wignall und war sofort neugierig. Wie soll man denn von Rohkost satt werden? Die Frau auf dem Cover sah bildschön aus, lebendig und frisch ich nahm das Buch mit und probierte das ganze 40 Tage lang aus. Auch hier entdeckte ich wieder unglaublich leckere Rezepte, wie das „Drei-Pfeffer-Gemüsechili“- mein absoluter Favorit und Geheimtipp für all diejenigen, die Leute mit irgendwelche Unverträglichkeiten zu bewirten haben oder einfach mega gerne Chili (Schärfegrad variiert), Tomaten und Gemüse essen. Abgeschreckt, hat mich jedoch die teilweise sehr langen Trocknungszeiten, mit denen ich damals noch nicht klarkam. Aus dieser Zeit habe ich Smoothies, Suppen und einfache Rohkost Gerichte mitgenommen und habe gespürt wie mein Körper in diesen 40 Tagen aufgeräumt hat. Jedoch bin ich nicht unter die 57 kg gekommen, warum? Heute weiß ich Nüsse…

Nun wie ging es weiter? Ich aß weiterhin vegan mit gelegentlich Käse und Süßigkeiten, um die ich nicht herumkam. Wieder ging ich ins Ausland dieses Mal nach Dänemark für ein halbes Jahr und aß noch seltener Käse, dafür gerne eine Packung Pistazien am Abend… Sport machte ich weiterhin viel, besaß den Wunsch abzunehmen jedoch gelang mir dies nicht. Ich wurde immer mal wieder Krank und hatte zuletzt sogar eine Mittelohrentzündung, die drei Wochen lang anhielt. Heute weiß ich, ist ja logisch: deine Hauptmahlzeit waren Nudeln mit Pesto, Reis und Nüssen! Kohlenhydrate und Fett liefern zwar Energie aber eben keine Vitamine, Mineralien, Spurenelemente und Aminosäuren aber dazu später mehr. Ich kam aus Dänemark wieder und war bei 60 kg, trieb weiterhin Sport und versuchte viel Rohkost zu essen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.