Abnehmen: meine Meilensteine – Teil 4 von 6

4. Meilenstein: Amino, Kcal, Intermettierendes Fasten

Mein Freund entdeckte, die puren Aminoshakes, kein Molke oder Milcheiweiß welches bei einem nicht intakten Darm sowieso nicht aufgenommen werden kann. Innerhalb von zwei Wochen konnten wir und allen denen wir diese Shakes fütterten spürbar und messbar unsere Werte im Aminogramm anheben und das war dann auch endgültig der Startschuss und eine unglaubliche Hilfe für mich zum Abnehmen.

Überall erzählte man, dass Kalorienzählen nichts bringt. Wenn man jedoch erstmal einen Überblick braucht, was man da eigentlich isst, wie viel so 250g Quark an Energie liefern und wie viel man eigentlich nur verbraucht, dann ist das ein super Einstieg. Ich schaffte es in kurzer Zeit von den 63 kg auf die 57 kg runter. Hatte Wochen wo ich mir selbst die Challange setzte nur 900 kcal zu essen. Ich spürte nach ein paar Tagen dann immer so ein High, ich war voller Energie, brauchte kaum essen und konnte klarer denken. Dank der Aminos war mein Heißhunger dann immer für zwei Wochen gebändigt, dieser kam jedoch dann immer wieder und ich hatte richtige Fressflashs. Teilweise haben diese mich um 1kg wieder zurückgeworfen. Ich blieb aber hartnäckig und als ich das erste mal 54kg auf der Waage hatte musste ich fast weinen. Ich war so unglaublich Stolz es bis hier hin geschafft zu haben, ich wurde gelobt wie toll ich aussehe wie schön meine Figur ist.

Das Problem waren nur die immer wiederkehrenden Fressflashs. Vor allem als ich anfing Kraftsport zu betreiben. Wenn ich einen extremen Muskelkater und super Hunger hatte konnte ich mein Frühstück nicht bis 12 oder später hinausziehen dann musste ich etwas um 8-10 essen. Das war auch nicht das Problem, ich aß dann immer eine kleine Portion Haferflocken mit Eiweiß und Beeren nie mehr als 300 kcal. Die Süßen Sachen abends waren das Problem, wenn ich ausgepowert und Müde war und keine Kontrolle über mich selbst hatte. Ich rutschte auf 55,7kg hoch, dort blieb ich. Redete mir ein, dass sei okay und ich mache ja viel Sport, was auch stimmte, glücklich war ich so aber nicht. Es machte mich sehr traurig nicht Herr meiner selbst zu sein, die Naschereien am Kühlschrank, heimliches essen wenn keiner hinguckt, über den Hunger hinaus essen…. Ich wollte aufhören damit und vor allem aufhören Süßigkeiten zu essen und lud mir eine „Gewohnheiten“ App herunter. Ganz nach dem Motto „was wir denken erschaffen wir“ schrieb ich in die App nicht „Iss keine Süßigkeiten“ sondern ich fragte mich selbst: „warst du heute stark?“. Eine Woche später kam mein Freund mit etwas neuem, dem sogenannten Heilfasten. Ich hatte wieder so einen Moment, wie in der Vergangenheit, dass mein Körper ein lautes JA! Von innen heraus schrie und sofort fasten wollte. Wir stellten außerdem fest, dass meine ganzen Erfolge aus dem letzten ¾ Jahr daherkamen, dass ich Intermittierendes Fasten durchgeführt hatte, weil ich teilweise 20h zwischen meiner letzten und ersten Mahlzeit nicht gegessen hatte. Ich wollte sofort starten, an dem Morgen war ich in den Höhen vom Taunus laufen gewesen und hatte nur ein kleines Frühstück aus 150kcal, zudem Wanderten wir gerade wieder also waren die schon längst verbraucht, ich verspürte auch keinen Hunger. Mein Freund bestand jedoch drauf, dass ich mir erst das Video von dem jungen Mann auf YouTube ansehe. Das taten wir als wir zuhause waren. Ich war einfach nur begeistert. Ich startete sofort.

Hier ist das Video:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.