Lào Cai – Sapa – Teil 1

Sapa in Vietnam ist ein besonderer Ort mit einer unglaublich schönen Natur. Wer möchte erfährt hier auch etwas über das Leben der ethnischen Minderheiten Vietnams. Ansonsten ist die Region Natur Pur und lädt zum Wandern und genießen ein.

Klima und unsere Anreise

Wir sind im Oktober in Sapa angekommen, nachdem wir eine zwei Tages Tour in der Halong Bucht gemacht haben. Von der Halong Bucht sind wir zunächst zurück nach Hanoi um anschließend mit dem Nachtzug nach Lào Cai zufahren, hier kamen wir in den frühen Morgenstunden etwas übermüdet an. Von Lào Cai nimmt man einen Minibus oder ein Taxi und fährt nochmals 1 Stunde bergauf, um auf 1600 Meter Höhe nach Sapa zu gelangen.

Im Oktober hatten wir einen Wechsel aus leichtem Nieselregen und warmen Sonnentagen. Solange die Sonne scheint war es angenehm warm und wir sind im T-Shirt rumgelaufen. Sobald die Sonne jedoch untergeht wird es kühler und eine leichte Jacke hat mich vor dem frieren bewahrt.

Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat

Am ersten Tag sind wir zu einem traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf gegangen, die Lào Cai mit kultureller Vielfalt bereichern. Cat Cat ist nur 2km von dem Stadtzentrum Sapa entfernt. Hier wohnen die HMong-Menschen seit Generationen. Es war unglaublich touristisch was natürlich sehr gut für das Dorf ist. Mir kam es mehr wie ein vorgeführtes Theater vor mit Streichelzoo Ambiente aber dazu gleich mehr. Die Dorfbewohner tragen hier traditionelle Gewänder und zeigen ihre traditionelle Handwerkskunst beispielsweise beim Pflanzenbau, Weben und der Schmuckherstellung. Besonders erhalten sie viele einzigartige Traditionen, die bei anderen Minderheiten nicht existieren. Beim Weben werden von den HMong-Menschen hochwertige Produkte aus Brokatstoff wie z.B Kleidung, Geldbeutel… hergestellt. Wer Souvenirs mag findet hier bestimmt etwas Schönes. Ich musste besonders darüber lachen, dass ein Besucher wie im Zoo an der Kasse Süßigkeiten in einer Tüte kaufen kann und dann damit die Kinder „füttert“. Die wiederum sammeln „dankbar“ und total „begeistert“ die Süßigkeiten warten bis der Besucher weggeht und stecken sie in eine Tüte. Mich würde es nicht wundern wenn genau die Süßigkeiten am Ende des Tages wieder zur Kasse wandern…

Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat

Wir sind dann weiter gegangen und haben in dem Café „Cat Cat Riverside“ einen Tee getrunken und den Tumult beobachtet. Neben dem Café haben wir einen Weg entdeckt, der mit einem alten Schild als River Stream ausgeschildert war. Keine Menschenseele ist hier rein gegangen. Alle wollten nur den Klischee Tourismus und nicht die Natur sehen. Unsere Neugierde hat uns dazu gebracht los zu laufen. Wir sind immer weiter weg von dem eigentlichen Dorf weg gelaufen, an einem Fluss entlang in Richtung des Berges Fan Si Pan. Hier konnten wir nur die Vögel und das Wasser rauschen vom Fluss hören, keine Menschen weit und breit. Wir liefen über eine Stunde an einem schmalen Fad entlang. Der Fad war teilweise sehr rutschig denn es regnete ununterbrochen ein leichter Nieselregen vom Himmel. Um uns herum war nur der Dschungel und hinter dem leichten Nebel konnten wir den Berg Fan Si Pan ausmachen. An einem Punkt hätten wir über eine sehr wacklige Brücke gehen müssen. Mein Freund war so mutig und hat sich auf sie drauf gewagt. Die Brücke hat sehr gewackelt und war unglaublich rutschig aber sie hielt. In der Mitte der Brücke machte er unglaublich schöne Bilder vom Fluss mit dem Dschungel herum und kam auf der wackligen rutschigen Brücke wieder zurück. Da wir keinen Proviant dabei hatten und so langsam sehr nass waren vom Regen kehrten wir wieder um und erkundeten das Dorf noch weiter.

Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat

Am Ende vom Dorf warteten sehr viele Taxis um einen aufzusammeln. Wir beschlossen erst einmal weiter zu laufen. An der Straße, noch nicht weit weg vom eigentlichen Park, war ein kleiner Stand mit einem Grill aufgebaut. Wir beschlossen hier eine Kleinigkeit zu essen. Jedoch war alles neu für uns, nichts sah nach etwas bekanntem aus und der junge Mann und die junge Frau konnten beide kein Wort Englisch. Sie und wir benutzen einen Online Übersetzer um uns etwas verständlich zu machen aber am Ende bestellten wir von allem etwas. Bekommen haben wir unteranderem einen schwarzen Reis in einem Bananen Blatt und anderes nicht wirklich identifizierbares aber doch leckeres Essen. Danach sind wir nachhause gelaufen. Es ging zwar berghoch aber doch ist die Aussicht einfach zu schön und im Taxi viel zu schnell vorbei.

Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat
Traditionellen ethnischen Minderheiten Dorf: Cat Cat

Im zweiten Teil geht es um die Wasserfälle und die Natur rund um Sapa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.