Eisenmangel

Wofür brauche ich Eisen?

Eisen (Ferrum) ist ein Spurenelement, welches hauptsächlich benötigt wird für den Sauerstofftransport. Für den roten Blutfarbstoff, das Hämoglobin und für den Eisenspeicher Ferritin. Da Ferritin auch die Blut-/Hirnschranke überwinden kann, sagt es uns auch etwas über die Sauerstoffversorgung des Gehirnes. Also unsere geistige Leistungsfähigkeit, ob die Konzentration auch noch nach Stunden im Büro, in Prüfungen oder langen Verhandlungen da ist.

Viele Damen wissen, dass Sie es auch für schöne Haut, Haare und Nägel brauchen. Wenn wir zu wenig Eisen haben kann es zu blasser Haut kommen, möglich sind auch Hauterkrankungen, Haarausfall, brüchige Nägel, eingerissene Mundwinkel und trockene Haut.

Laborwerte

Gemessen wird das Ferritin. Auf meinem ersten Laborbogen hieß es, dass ich einen „leichten Mangel“ an Ferritin hatte. Mein Wert war bei 19 ug/l, gefordert wird ein Wert von mindestens 20 ug/l. Dann ist man im „Normalbereich“. Aber was ist, wenn einem die Luft wegbleibt beim Treppensteigen? Wenn die Nägel trotzdem unschön eingerissen sind? Die Haut ganz matt ist? Die Konzentration im Büro oder in der Schule fehlt? Deshalb gehe ich weiter und orientiere mich an der Empfehlung von Dr. Strunz. Dieser Fordert folgende Werte:

Minimal 60 bei der Frau.
Minimal 120 beim Mann.

„Ein richtiger Wert ist 300“, sagt Dr. Strunz. Ohne diesen Wert hätte er sich sonst gar nicht nach Hawaii zu dem Triathlon getraut. Auch andere Leistungssportler wie Peter Greif, den berühmten Marathontrainer, nutzen Infusionen um auf solch hohe Werte zu kommen. So haben Sie genug „Rückenwind“. Obere Normwerte werden zwischen 250 ng/ml und 500 ng/ml angegeben. Zu denen will ich persönlich.

In der amerikanischen Literatur findet man als unteren Grenzwert, bei dessen Unterschreitung ein latenter Eisenmangel beginnt, einen Ferritin-Wert von 40 ng/ml. Die praktische Erfahrung zeigt aber, dass erste Eisenmangelsymptome in Einzelfällen schon bei Ferritinwerten von 70 ng/ml auftreten können.

Verträglichkeit von Eisenpräparaten

Als bei mir ein Mangel festgestellt wurde hat mein Arzt mir Eisen Tabletten verschieben, die ich nicht vertragen habe. Ich habe es trotzdem weiter versucht und einen Plan von zwei Monaten eingehalten. Dabei wurde die Dosis von Eisen Wochenweise erhöht (25mg, 50mg, 100 mg, 200 mg), damit der Körper sich an das Eisen gewöhnt. Das macht erstmal alles sinn aber ich habe schon die kleine Dosis nicht vertragen und doch habe ich auf ein besseres Blutergebnis gehofft. Man sollte doch meinen, dass die Präparate ankommen oder? Vergebens… mein Wert war nur minimal angestiegen. Mein Arzt hat mir dann geraten eisenhaltiges Wasser zu trinken was anderes könnte man nicht tuen.

Was macht man, wenn die Eisenpräparate nicht ankommen und sogar Übelkeit, Magenschmerzen und erbrechen bewirken? Eine andere Möglichkeit ist es, Eisen zu spritzen oder zu infundieren.

Aber welcher Arzt macht das? Nur sehr wenige. Warum? Jede Spritze, jede Infusion trägt Gefahren in sich. Was weiß man denn vorher von Überempfindlichkeiten, von allergischen Reaktionen, vom Schock usw. also hält man sich zurück.

Blickt man jetzt in die Schweiz findet man eine ganz andere Einstellung zu diesem Thema. In der Schweiz wird Eisenmangel sofort mit dem Medikament Ferinjekt behoben. Also einer Eiseninfusion und hier wurden keine besonderen Nebenwirkungen verzeichnet. (https://www.strunz.com/de/news/eisen-infusionen.html)

Mir ist nur ein Arzt bekannt aus Frankfurt am Main: Dr. Reinhard Kobelt.

Er arbeitet nach dem Protokoll von Dr. Beat Schaub mit einer Eiseninfusion von 200 mg Eisen als Venofer. Die Infusion dauert hier zwei Stunden und während der Zeit werden diagnostische Untersuchungen durchgeführt, um die Frage nach dem „Warum“ des Eisenmangels zu beantworten. Die Kosten werden von privaten Krankenkassen aber nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. (Kosten: 200€ Stand 03.2018)

Frage: Was tue ich, wenn ich nicht die Möglichkeit habe nach Frankfurt zu kommen oder so viel Geld habe?

Mittlerweile gibt es auf dem Markt Liposomales Eisen Zunächst:

Was ist ein Liposome?
Liposome können einen fett- oder wasserlöslichen Wirkstoff in eine Hülle aus sogenannten Phospholipiden einkapseln. Diese Einkapselung des Wirkstoffes erlaubt eine nahezu vollständige Aufnahme in den menschlichen Organismus.

Liposomen bestehen aus demselben Material wie die meisten unserer Zellen. Der menschliche Körper erkennt sie also als „freundliche“ Substanz. Sie werden sehr leicht durch die Schleimhäute im Mund und im Verdauungstrakt direkt in den Blutkreislauf aufgenommen. Sobald sie sich im Blutkreislauf befinden, zirkulieren sie durch den Körper, verschmelzen mit Zellmembranen und geben ihre eingekapselten Wirkstoffe dann direkt an die Zelle ab.
Liposome können durch den menschlichen Darm vollständig absorbiert werden. Auf diese Weise gelingt es, auch große, schlecht bioverfügbare Moleküle leichter über die Darmwand zu transportieren.

Liposomales Eisen bietet z.B. actinovo an, Hier wird für eine noch bessere Verfügbarkeit Vitamin C beigefügt. Ich konnte meinen Wert in drei Monaten mit zwei Flaschen auf 80 ug/l anheben und das ganz ohne Nebenwirkungen.

Hier kannst du es z.B. kaufen:
Liposomales Eisen

Das hier ist ein Produktlink der dich zu Amazon führt. Wenn du über den Link das Produkt kaufst bekomme ich ein paar cent. Du zahlst aber den normalen Preis und nicht mehr! Danke für deine Unterstützung.

Fazit
Um seine Eisenspeicher effektiv anzuheben können Infusionen oder liposomale Präparate eingenommen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.