Widerliche Neurodermitis

Wenn ein Kind zu mir kommt und sich am Knie verletzt hat und die Schmerzen weggepustet haben will dann mache ich das. Es hilft den Kleinen. Wenn aber statt des verletzten Knies mir der Arm gereicht wird und das Kind möchte, dass ich die Neurodermitis weg puste, statt des eigentlich verletzten Knies, dann werde ich sauer. Wenn ich Kinder sehe, die Neurodermitis haben dann muss ich mich sehr zusammen reißen nicht zu platzen. Ja ganz richtig es macht mich wütend. Was wird bei den Kleinen gemacht? Irgendwelche salben werden draufgeschmiert, die nichts helfen.

Was den eigentlich fehlt wird gar nicht festgestellt. Stattdessen findet man Ausreden:

„ist doch nicht so schlimm, ist ja nur die eine Stelle.“

Oder diese hier: „das betrifft ja nur die Jahreszeit, zu der anderen ist es weg.“

„Er/Sie juckt sich schon viel aber wir cremen es dann immer ein …“

„man kann doch nichts gegen machen, es ist halt so.“

DOCH MAN KANN SEHR WOHL WAS DAGEGEN TUN!

Es ist ganz einfach:

Der Mensch besteht aus/ braucht 47 essentielle Substanzen. Fehlt eine einzige, ist er tot.

Wenn von einem oder mehrere dieser 47 essentiellen Substanzen etwas zu wenig ist dann bist du Krank!

Also gucken wir in unser Blut, in das Blut unseres Kindes und überprüfen diese Substanzen.

Bei Neurodermitis können z.B. diese Stoffe fehlen:

  • Kalzium und Magnesium
  • Vitamin B
  • Vitamin C
  • Vitamin E
  • Zink
  • Selen
  • Glutamin
  • Y-Linolensäure
  • Omega-3-Fettsäuren

Auch kann Gluten daran schuld sein. Einfach mal zwei Wochen Brot und Nudeln weglassen und gucken was passiert.

Ganz wichtig den Körper beobachten!

Nach so einer Blutanalyse sich NICHT auf den Arzt verlassen, sondern selbst reingucken. Wo liegt der Referenzbereich? Ist der Wert am unteren Limit? Wenn dem so ist sind sie aus der Sicht des Arztes gesund. Ein Fehler. Wir brauchen optimale Werte.

Hier sind Sie gefragt. Sie müssen dafür sorgen, dass es ihrem Nachwuchs an nichts fehlt. Das ihre Kinder optimal mit allen essentiellen Substanzen versorgt sind und diese Substanzen sind leider nicht mehr ausreichend in der Nahrung vorhanden. Deshalb Kontrollieren Sie die Werte regelmäßig! (mindestens einmal im Jahr)

Was ist, wenn mein Kind spritzen nicht leiden kann?

Zwei Möglichkeiten:

  1. Möglichkeit: Ausprobieren und genau Beobachten – am besten Protokollieren. Gebt für zwei Wochen z.B. ein Multivitamin. Notiert den Start-Tag und die Dosis der Einnahme. Bei einer Verbesserung kann die Dosis auch erhöht werden, was passiert dann? Ist ein schnellerer Fortschritt zu erkennen? Oder gleichbleibend?
  2. Möglichkeit: Trotzdem Blutabnehmen. Hier ist ein sehr schöner Artikel einer Mama. Sie schreibt auf Ihrer Seite „doktormami.de“ über die Angst vor Blutabnahmen und Impfungen der Babys, Kleinkinder und Teenager. Ich kann ihr nur beipflichten, es ist sehr schöngeschrieben und absolut lesenswert.
    Hier der Link: Kind hat angst vor Spritzen

Frohmedizin – Molekularmedizin ist eine wertvolle Möglichkeit sich selbst zu helfen. Durch Frohmedizin können wir eigenverantwortlich uns helfen. Denken sie immer daran: Sie haben ihre Gesundheit und die ihrer Kinder in der Hand.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.