Zitronen – Safran – Hähnchen mit heimischer Wildkräuter als Beilage

Ich habe mich gefragt, was man ketogenes mit Safran Leckeres kochen kann. Bei meiner Recherche bin ich auf ein Persisches Safran Huhn gestoßen was ich leicht abgewandelt habe. Herausgekommen ist saftiges Hühnerfleisch in einer unglaublich leckeren Soße mit frischen heimischen Wildkräutern aus den Wäldern am Grazer Buchkogel hier in der Steiermark. An Wildkräutern habe ich hauptsächlich Brennessel, Vogelmiere und Giersch verwendet. Alles drei sind Kräuter, die sehr üppig überall in Europa wachsen. Wer für andere kocht kann das Rezept ergänzen durch Basmatireis oder Blumenkohlreis, dafür einfach etwas mehr Bratenfond herstellen, um die Soße auch über den Reis geben zu können.

Zutaten für 4 Personen

1 großes Hähnchen oder Poularde (alternativ 4-6 Hähnchenkeulen) | 3 Zitronen | 1 Tüte Safran, gemahlener (kleines Tütchen) | ein großes zerlassenes Stück Butter oder 100 ml Olivenöl | 1 Knolle Knoblauch | 4 Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Porree oder Lauch oder von allem ein bisschen klein geschnitten | ca. 400 g braune Champignons in Scheiben | Salz und Pfeffer | optional: Koriander |optional / oder wenig: Chilipulver | 1 TL Gemüsebrühe | Wasser | optional: Basmatireis oder Blumenkohlreis (Blumenkohl, Butter / Öl, Salz und Pfeffer) | Wildkräuter: Brennnesseln, Giersch, Vogelmiere, Salbei, Gänseblümchen, Rotklee, Klettlandkraut, Löwenzahnblätter, Knoblauchsraucke, Taubnessel, Bärlauch, Spitz- oder Breitwegerich, die Blüten vom Spitzwegerich schmecken wie Pilze, Kerbel,…. Hier wurden Brennnesseln und Knoblauchsraucke verwendet

  • Das Hähnchen in 4 – 6 Teile zerlegen und in einen großen Gefrierbeutel oder in eine Schüssel mit Deckel geben. Den Knoblauch schälen und in Scheiben schneiden. Die Zitronen auspressen und mit der zerlassenen Butter / Olivenöl, Safran und dem Knoblauch vermengen. Diese Mischung über die Hähnchenteile gießen, den Gefrierbeutel fest verschließen bzw. den Deckel auf die Schüssel geben. Alles gut durchschütteln. Von Zeit zu Zeit wiederholen. Das Hähnchen sollte 2 – 4 Stunden durchziehen. Wenn Butter verwendet wird sollte der Ort warm sein, damit die Butter nicht hart wird.
  • Ein Stück Butter in einem großen Topf zerlassen und die Hähnchenteile samt Marinade von allen Seiten kurz anbraten. Mit ca. 200 ml Wasser ablöschen.
  • Alles an Gemüse dazu geben und überprüfen, dass alles gerade so mit Wasser bedeckt ist. Salz, Pfeffer, Koriander, Gemüsebrühe und Chili dazu geben und alles für ca. 50 Minuten leise köcheln lassen. Eventuell die Hähnchenteile ab und an wenden.
  • In der Zwischenzeit Basmatireis kochen oder den Blumenkohlreis vorbereiten. Den Blumenkohl in etwas größere Röschen teilen und portionsweise im Mixer zerkleinert, bis er in etwa Reisgröße hat. In einer großen (Wok-)Pfanne Butter oder Öl erwärmen und den Blumenkohlreis ca. sechs Minuten bei mittlerer Hitze angebraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Wer möchte kann dem Reis die Kräuter unterrühren ich habe sie im nächsten Schritt wie folgt dem Essen zugefügt:
  • Nach der Garzeit vom Huhn den Herd ausstellen, kurz warten bis nichts mehr blubbert und die klein geschnittenen Kräuter oben auflegen, Deckel drauflegen und ca. 5 Minuten ziehen lassen.
  • Den gegarten Reis auf einen Servierteller geben und mit dem Bratenfond samt Gemüse der Hähnchenteile begießen. Hähnchen darauflegen und servieren.
Zitronen – Safran – Hähnchen mit heimischer Wildkräuter als Beilage

Ich habe ganz auf Reis verzichtet, deshalb ist auf dem Foto nur das Huhn mit der leckeren Gemüsemischung zusehen. Dadurch, dass ich die letzten Wochen gefastet habe ist mein Hunger noch sehr klein und sehr auf das wesentliche zentriert. Er führt mich zu Fleisch, Fisch, frischen Kräutern und Gemüse ganz speziell: Tomaten. Mein Körper sagt mir damit, dass ich vor allem gerade Proteine und Mineralien brauche. Tomaten haben z.B. viel Kalium was unteranderem wichtig für die Fettverbrennung und das Herz ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.