35 Tage Fasten – Fasten mal anders

Anfang April habe ich angefangen zu Fasten. Dieses Mal habe ich einiges anderes gemacht und bin heute sehr glücklich über jede einzelne Entscheidung.
In diesem Artikel betrachte ich kritisch die gängigen Fasten Tipps und stelle stattdessen mein eigenes Fasten Konzept vor, denn meine Erfahrung hat mich neues gelehrt. Ich erkläre wie es dazu kam, dass ich solange gefastet habe und welche neue Art von Fasten ich durchgeführt habe.

Zeit vor dem Fasten:

Seit Oktober 2018 hatte ich eine sehr herausfordernde Zeit. Ich wollte unbedingt noch ein Baustellenpraktikum machen und musste zeitgleich für zwei Prüfungen lernen. Hinzu kam, mein persönlicher sportlicher Ehrgeiz, den Lauf Plan von Peter Greif zu schaffen bzw. zu übertreffen UND dabei intensiv Kraftsport im Fitnessstudio zu betreiben. Heraus kam, dass ich von morgens um 6 bis abends um ca. 9 Uhr aktiv war.

Und wisst ihr was? Ich habe durchgehalten. Ich habe mit Bravour den Lauf Plan von Peter Greif gemeistert als wäre es das einfachste auf der Welt mal eben 18 km zu laufen obwohl der Plan „nur“ 15 km vorschreibt. Ich hatte so 5-6 Trainingstage mit je 1-2 Einheiten. Habe jeden morgen noch Yoga gemacht und mich vorbildlich auf meine Prüfungen vorbereitet.

Dann kam die Wende: Ich habe mich verkühlt auf der Baustelle, weil ich drei Stunden im Schneeregen im schneidenden Wind stand und danach nicht mehr warm wurde. Dann habe ich einen Fehler gemacht: anstatt mich auszuruhen und in dicke Decken zu packen oder in die Sauna zu gehen habe ich Vollgas beim Beintraining im Fitnessstudio gegeben. Es kam wie es kommen musste: Ich war seit 4 Jahren das erste Mal wieder so richtig krank.

Danach hatte ich noch ca. 6 Wochen zu meinen Prüfungen und ich habe mir selbst verboten intensiven Sport zu treiben. Ich habe „nur“ leichten Sport gemacht: Yoga, leichtes Krafttraining mit dem Körpergewicht und kleine Genuss Runden Joggen, nie mehr als 6 km. Der Druck war hoch als das Praktikum Ende Februar vorbei war und ich nur noch 3-4 Wochen zu den Prüfungen hatte. Nebenbei lief die Vorbereitung für das Auslandsemester in Österreich und als wäre das noch nicht genug gab es eine Familienkriese, bei der wir alle im Team zusammenarbeiten mussten. Wir haben die Krise gemeistert. Ich bin so stolz auf meine Familie, auf unseren Zusammenhalt und wie wir als ein unglaubliches TEAM Hand in Hand gearbeitet haben. Ich liebe euch so sehr

Dem Körper Ruhe und Pause gönnen – Ich entschleunige

Als ich meine Prüfungen geschrieben hatte konnte ich nach Graz – Österreich. Hier angekommen wurde ich komplett entschleunigt. Ich hatte plötzlich auch kein verlangen mehr so viel zu Essen und aß nur ein Mal am Tag. Als meine Mama und mein Bruder nach Hause fuhren entschied ich mich zu Fasten. Ich hatte keine Ahnung wie lange, ich wusste nur, dass es genau das war was meine Seele und mein Körper jetzt brauchten. Fasten gibt mir Ruhe, lässt mich entschleunigen und dadurch fällt es mir unglaublich leicht mich auf meine eigenen Bedürfnisse zu konzentrieren. Graz und die ganze Steiermark haben mich eingeladen zu Wandern, mit dem Fahrrad durch die Gegend zu fahren oder einfach Mal das Sein zu genießen. Die Umgebung war ideal und ich konnte achtsam durch sie hindurch gehen.

Hier am Parkplatz beim Grünen See bin ich zu meiner 23km Wanderung hoch zur Sonnenschienalm gestartet.

Neues Fasten-Konzept: Mineralien, Vitamine und Aminosäuren beim Fasten

Durch mein erstes Fasten wusste ich, wie wichtig Kalium, Magnesium, Calcium und Salz während dem Fasten ist. Ich besorgte mir wieder PH-Streifen aus der Apotheke und nahm jeden Tag die folgenden Vitamine, Mineralien und Aminosäuren zu mir:

  • Morgens: Jod, ca. eine halbe Stunde später ein Mineralien Cocktail aus: Kalium, Calcium, Magnesium und Zink. Mit einem Multivitamin / Mineral (Mega Daily One) und einem Schluck liposomalem Eisen
  • Vormittag: Tee / Wasser / Salz naschen
  • Mittags: „forever young vitamineral32“ von Dr. Strunz mit ca. 10 – 20 g geschmacksneutralen Aminosäuren und Basenpulver (Dr. Jacob´s Basenpulver plus)
  • Nachmittags: Tee / Wasser / Salz naschen
  • Abends: Je nach Bedarf noch ein Vitamineral oder Mineralien Cocktail und Wasser

Das großartige hier in Österreich ist, dass das Wasser sehr viele Mineralien enthält. Ich habe mich durch das ganze Supermarkt Sortiment getrunken um herauszufinden welches Wasser mir am besten schmeckt. Ich kann dieses Vorgehen nur empfeheln!

Was sind Aminosäuren und welchen Bedarf habe ich?

Der menschliche Körper besteht aus Eiweiß. Protein besteht aus Aminosäurebausteinen. Hast du zu wenig Proteine wirst du Krank, hast du gar keins stirbst du. Es gibt acht essentielle d.h. sie müssen über die Nahrung zugeführt werden, denn er Körper kann sie nicht selbst herstellen und es gibt mehrere semi essentielle und nicht essentielle Aminosäuren. Hier in Kürze die wichtigsten:

  • Verzweigtkettige Aminosäuren, BCAAs: Leucin, Isoleucin und Valin unterstützen die Proteinsynthese, indem sie in die Blutbahn gelangen und dem Körper helfen, neues Muskelgewebe aufzubauen bzw. bestehende Muskelmasse zu schützen.
  • Lysin ist ein Anteil von Carnitin und fördert extrem die Fettverbrennung in dem es Wachstumshormon stimuliert.
  • Phenylalanin beeinflusst positiv die Stimmung des Menschen durch Phenylalanin wird Noradrenalin, ACTH, Dopamin und Endorphine gebildet. Des Weiteren steht sie für mehr inneren Antrieb und den drang sich bewegen zu wollen. Genau das habe ich die ganze Zeit – nicht nur beim Fasten – durch meine Aminoshakes.
  • Tryptophan bringt innere Ruhe und Ausgeglichenheit. Ich bin immer etwas glücklicher und ausgeglichener, wenn ich es nehme. Wenn ich es vor dem Schlafen nehme ist mein Schlaf tiefer. Vor allem in stressigen Zeiten und bei negativen Gedanken (Depression) hilft es, sich auf positives zu fokussieren. Neu ist auch, dass es bei Darmproblemen hilft am besten immer zusammen mit Magnesium nehmen.
  • Histidin war schon beim ersten Fasten ein Stoff, den ich direkt gespürt habe. Damals war ich schnell ausgepowert und habe irgendwie keine Luft bekommen. Jetzt kann ich sagen: Je mehr Histidin da ist, desto leistungsfähiger ist der Mensch – körperlich und geistig, denn Histidin ist an der Sauerstoffübertragung beteiligt und die spielt sich in den Muskel und im Kopf ab.
  • Taurin ist hier besonders hervorzuheben! Taurin verbessert die Fettverbrennung um den Faktor 4., entgiftet die Leber bei toxischer Überlastung und ist ein starkes Antioxidans. Alles Faktoren, die für das Fasten super wichtig sind!

Normalerweise benötigt der Körper mindestens >0,8 g pro Körpergewicht/täglich an Eiweiß. Ich persönliche liege bei 1,6 – 2,2 g pro Körpergewicht/täglich. Angeblich ist der Bedarf nicht so hoch beim Fasten, hier habe ich andere Erfahrungen gemacht. Er ist ENORM! Wenn wir hier nichts zuführen nimmt der Körper das Eiweiß aus den Reserven sprich baut die Muskeln ab. Theoretisch sind sie durch die Hormone beim Fasten geschützt, aber auch hier habe ich andere Erfahrungen gemacht. Dieses Mal habe ich mir also ca. 30 g Aminosäuren am Tag gegönnt und habe mich wunderbar damit gefühlt. Das nächste Mal werde ich auch diese Menge aufstocken, dazu gleich mehr.
Hier gebe ich Tipps wo ich meine Aminosäuren günstig bekomme: Aminosäuren

Warum Mineralien und Vitamine?

Weil z.B. ohne Vitamin C gar nichts funktioniert. Vitamine stärken das Immunsystem und unterstützen den Körper beim Abnehmen. Dasselbe gilt für Mineralien. Einige Wichtige:

  • Vitamin A festigt das Bindegewebe und ist gut für die Augen.
  • Vitamin E braucht deine Haut um zu glänzen.
  • Vitamin B1 hilft der Verdauung.
  • Vitamin B6 baut Muskeln auf.
  • Vitamin D das Sonnenvitamin, regt den Stoffwechsel und die Libido an – Als ich hier aufgetankt habe war ich zum ersten Mal richtig „wach“.
  • Vitamin B5 unterstützt die Entgiftung.
  • Vitamin C schmilzt das Fett und ist einfach überall beteiligt (für mich das wichtigste Vitamin). Ich nehme mittlerweile ca. 10 g am Tag. Wenn ich am kränkeln bin oder unter Stress stehe sind es >20g. Außerdem verschwindet Zahnfleischbluten und generell ist die Wundheilung extrem Beschleunigt – auch interessant bei Muskelwachstum, Bindehaut, div.Entzündungen (z.B. Blasenentzündung) und Sehen Verletzungen.
  • Magnesium hilft bei Krämpfen / „Restless Legs“ und ist signifikant an der Fettverbrennung beteiligt. Seitdem ich meinen Wert über 1,0 mmol / l angehoben habe, ist mein Tinnitus verschwunden.
  • Calcium regelt indirekt die Gewichtszunahme bzw. Abnahme. Ich hatte immer einen Mangel ob ich Vegan, Vegetarisch oder Fleisch bzw. Milchprodukte gegessen habe spielte dabei interessanterweise keine Rolle.
  • Kalium für mehr Konzentration, weniger Muskelkrämpfe und Muskelschwäche und erste Hilfe bei Herzrhythmusstörungen.
  • Eisen transportiert Sauerstoff zu den Muskelzellen. Ich habe hier liposomales Eisen genommen, geht direkt ins Blut ohne Nebenwirkungen wie z.B. steifer Stuhl; Interessant auch für Schwangere.
  • Zink bildet zusammen mit Eiweiß Testosteron, das wiederum für einen geringen Körperfettanteil und kräftige Muskulatur sorgt. Außerdem stärkt es zusammen mit Vitamin C das Immunsystem. Bei Erkältung gerne 100 mg für 2 Wochen plus >10 g Vitamin C am Tag!
  • Jod und Selen braucht die Schilddrüse, die wiederum bildet, Hormone (T3 und T4) für die Fettverbrennung.

Ich habe das „Basenpulver Plus“ von Dr. Jacob´s zusammen mit dem „vitamineral 32“ von Dr. Strunz eingenommen. Nach Bedarf meistens morgens noch zusätzliche Mineralien (Kalium, Calcium, Magnesium, Zink und Eisen) und einzelne Vitamine (Vitamin D, Vitamin C (5-20g/täglich) …). Hier gebe ich Tipps wo ich meine Vitamine und Mineralien günstig herbekomme: Vitamine & Mineralien

Extra Energie

Ab Tag 11 trank ich ab und zu etwas selbst gekochte Knochenbrühe aber nicht jeden Tag und insgesamt habe ich sie mir nur zwei Mal gekocht. Jetzt im Nachhinein hätte ich Sie öfter kochen sollen. Knochenbrühe gibt dem Körper zusätzliche Nährstoffe, wie z.B. bestimmte Proteine (Kollagen), Omega-3-Fettsäuren, Calcium und Glukosaminoglykane (Hyaluronsäure, N-Acetyl-Glucosamin und Chondritinsulfat). Regelmäßig verzehrt unterstützt Knochenbrühe gesunde Knochen, Knorpel, Sehnen, Bänder, Haare, Haut und Nägel – deren wesentlicher Bestandteil Kollagen ist. Knochen von Tieren enthalten dieses Kollagen, wodurch relevante Mengen der Aminosäuren Prolin, Glycin und Glutamin in die Flüssigkeit der Brühe übergehen. Der Körper bekommt damit die Bausteine, die er unter anderem für den Aufbau körpereigenen Kollagens benötigt.

Mein Rezept ist simple: Nimm Knochen, lege sie in einen Topf und übergieße sie mit Wasser. Stelle das ganze auf den Herd, lasse es einmal aufkochen und anschließend leise köcheln. Ich habe Rindermarkknochen verwendet und diese 5-12h köcheln lassen. Am Ende habe ich ein paar Kräuter dazu gegeben, entweder aus dem Garten (Brennessel, Giersch, Vogelmiere, …) oder getrocknete (z.B. Kräuter der Provence) und reichlich Salz & Pfeffer.

Knochenbrühe mit Kräutern aus dem Garten und dem Wald neben an.

Neues Energielevel: Ich bin EXTREM STARK

Aminosäuren und die Pillen /Pulver schütten etwas Insulin aus dadurch wird das Fasten theoretisch unterbrochen. Ich habe davon nichts gespürt. Dafür war ich sehr Energie geladen und sehr aktiv. Das hat mich erstaunt, denn beim ersten Fasten war ich schnell erschöpft und dieses Mal habe ich unglaublich viel Sport gemacht und absolut Verrücktes erreicht! Am 26. Fastentag bin ich z.B. mal eben so 23 km gewandert mit 800 Höhenmetern in nicht einmal 7 Stunden. Von den 23 km waren 9 km komplett verschneiter Weg und ich als „Turnschuh-Tourist“ bin nur in dünnen Turnschuhen und einer Fleecejacke dort gewandert. Die Tour fing im Tal beim Grünen See an und ging hoch auf die Sonnenschienalm hier in der Steiermark. Oben auf der Alm habe ich eine Tasse Tee getrunken und eine halbe Stunde Pause gemacht. Zurück bin ich auf ebenen Stücken im Schnee gerannt, auf steilen Stücken wohl eher angespannt geschlittert 😂 und sobald der Schnee weg war wieder gerannt. Ich hatte plötzlich ein neues Energie Level erreicht. Es war unglaublich! Dabei hatte ich nur Wasser. Erst zurück am Auto habe ich meinen Vitamin-Mineralien Cocktail getrunken. Ich musste auf dem Weg zurück ein Video drehen, weil ich es nicht glauben konnte was ich erreicht hatte und heute bin ich sehr stolz auf meinen extrem starken und super leistungsfähigen Körper.

Hier das Video zu meiner extremen Wanderung, als Erinnerung an meine unglaubliche Leistung:

Oben auf der Sonnenschienalm nach den ersten 11,6 km
Sieht du das Eichhörnchen? Es hat eine Eichel im Mund 😀

Fasten Beenden – Wann?

Ich dachte mir, wenn ich weiter so viel Energie habe höre ich nie wieder auf zu Fasten! Dem war nicht so. Ich hatte zwar immer noch sehr viel Energie jedoch bekam ich eines nachts einen leichten Wadenkrampf. Wadenkrämpfe sind an sich nicht schlimm man braucht dann nur mehr Mineralien – allen voran mehr Magnesium und Kalium. Beim Fasten ist es allerdings ein erstes Anzeichen von: es ist genug. Ich wollte jedoch nicht aufhören, sah aber ein, dass ich zumindest etwas verändern muss. Also zauberte ich mir Suppen. Ich aß von nun an Gemüsesuppen, Knochenbrühe oder Tomatensuppe ein Mal am Tag. Doch in der Nacht von 34 auf 35 hatte ich einen etwas stärken Krampf und war den dritten Tag in folge Müde. Also: STOPP.

6 Warnsymptome, die darauf hinweisen, dass du sofort mit dem Fasten aufhören musst:

  1. Brennen im Magen: Nach den ersten drei Tagen sollte dein Hunger verschwinden, wenn dein Hunger wieder kommt ist es ein Zeichen von deinem Körper, dass er fertig mit Fasten ist.
  2. Erbrechen: Ich musste gleich am Anfang brechen aber nur weil die Nahrungsergänzungstablette Chrom mir dermaßen auf den Magen geschlagen hat, dass ich sie loswerden musste. Danach ging es mir hervorragend. Wenn das aber nicht der Fall ist dann höre auf zu Fasten. Ein Erbrechen deutet auf eine Magenreizung und ein Elektrolytungleichgewicht im Körper hin.
  3. Bewusstlosigkeit: Ich habe einen sehr niedrigen Blutdruck, wenn ich in eine warme Umgebung gehe oder gar ein heißes Bad nehme wird mir schwarz vor Augen. In allen Fasten Ratgebern wird empfohlen „gehen sie in die Sauna oder nehmen sie ein heißes Bad“ – das ist absolut nicht gut für mich. Mir hat hier eine kalte Dusche geholfen oder wenigstens kaltes Wasser ins Gesicht, Nacken und an die Handgelenke. Ein Spaziergang an der kalten Luft tut auch immer gut. Wenn das nicht hilft kann noch versucht werden dem Körper etwas Energie zu geben durch ein wenig Fruchtsaft oder Tee mit Honig und vorbeugend mit Grünem Tee wegen dem Koffein.
  4. Schmerzen im Bauch-, Brust- und Bauchbereich: Schmerzen in den genannten Bereichen sind ein sicheres Anzeichen dafür, dass du sofort mit dem Fasten aufhören musst. Egal aus welchen Gründen du fastest, denke daran, dass deine Gesundheit Priorität hat.
  5. Durchfall: Durchfall kann, wenn er nicht rechtzeitig behandelt wird, zu Dehydration und Elektrolytstörungen führen. Manchmal ist er aber auch gewollt. Ich entleere z.B. meinen Darm mit einer Überdosis Magnesium ca. 1g Citrat oder zwei bis drei Brausetabletten. Glaubersalz hat bei mir nur Magenschmerzen verursacht beim zweiten Fasten deshalb habe ich mich für diese natürlichere Form entschieden.
  6. Menstruation: Ich habe während meiner Menstruation angefangen zu fasten und muss sagen, ich hatte gar keine Probleme, weil ich so gut mit Mineralien versorgt war. Mein Körper hat in der dritten Woche noch mal entschieden zu menstruieren, aber auch das war alles okay für mich. Wenn du dich zu unwohl fühlst, zu müde und schlapp dann probiere es mit mehr Magnesium ansonsten faste erst wenn deine Menstruation fertig ist.

Fasten Fazit

Der Konsum von Vitaminen, Mineralien und vor allem Aminosäuren tat mir sehr gut. Für mich spannend war, dass ich die ganze Zeit ausgeglichen und entspannt war. Beim ersten Fasten hatte ich oft Stimmungsschwankungen bis hin zur Depression und dieses Mal nichts. Die Monate zuvor habe ich meinen Körper immer weiter im Intermittierenden Fasten geübt und trainiert bis hin zu ONE – MEAL-A-DAY (OMAD) d.h. Eine Mahlzeit am Tag. Dadurch ist es mir sehr leicht gefallen auf Essen zu verzichten und ich hatte auch keine Kopfschmerzen oder Hunger in den ersten Tagen. An Gewicht habe ich ca. 7 kg verloren. Durch eine Körper-Fett-Waage und Fotos sehe ich, dass es hauptsächlich nur Fett und kaum Muskelmasse ist.

Wer auch Fasten möchte, sollte einige Wochen zuvor seinem Körper mehr Vitamine, Mineralien und Proteine (Aminosäuren) geben. Auch kann durch Intermettierendes Fasten der Körper darauf vorbereitet werden. Wenn ihr Fasten-Ratgeber lest bleibt bei allem kritisch. Ich habe sehr davon profitiert auf meinen Körper zu hören.

Für mich wird es nicht das letzte Mal gewesen sein, aber jetzt genieße ich erst einmal feinstes Fleisch, guten Fisch, leckeres Gemüse und meine über alles geliebten Tomaten.

Ich liebe meinen Körper! Ich LIEBE meine Seele! Ich fühle mich super sexy! I love my Body! And I LOVE my Soul! I feel super sexy!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.